Projektinformationen

Wissenschaftliche Weiterbildungsangebote für eine zukunftsfähige Fachkräftesicherung in der Region Landkreis Zwickau (Projektförderung im Rahmen der Fachkräfteallianz)

Für eine zukunftsfähige Fachkräftesicherung in der Region Landkreis Zwickau erarbeiten wir, der FTZ e.v. an der Westsächsischen Hochschule Zwickau, aktuelle Weiterbildungsbedarfe und befragen Unternehmen und Beschäftigte. Die Ergebnisse fließen in ein Konzept für einen Kurskatalog ein. 

Der FTZ e.V. an der Westsächsischen Hochschule Zwickau will seine Rolle als regionaler Akteur im Bereich der Weiterbildung wahrnehmen sowie Verantwortung für die lokale Fachkräftesicherung übernehmen. Weiterbildung wird zukünftig noch mehr an Relevanz und Aufmerksamkeit in Deutschland gewinnen. Gründe hierfür liegen im demographischen und strukturellen Wandel, gesellschaftlichen Wertewandel sowie der digitalen Transformation, wodurch sich unsere Wirtschaft und Gesellschaft anpassen müssen. [1] 

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes schrumpft das Erwerbspersonenpotenzial bis zum Jahr 2030 von 55,8 Millionen Menschen (2018) um rund 3 bis 4 Millionen Erwerbspersonen in Deutschland (5 bis 8%). Für den Freistaat Sachsen wird laut Statistischem Landesamt des Freistaates die Altersgruppe im erwerbsfähigen Alter voraussichtlich um 10 bis 14% zurückgehen. Darüber hinaus verändert die zunehmende Digitalisierung die Anforderungsprofile vieler Arbeitsplätze und damit vieler Berufsbilder hinsichtlich IT-Fachwissen, Programmierkenntnisse und einfache Digitalkompetenzen. Dieser technologische Wandel kann jedoch nicht nur von jungen Absolvierenden getragen werden, die neu in den Arbeitsmarkt eintreten. [2]

Ziel des FTZ e.V. ist es, durch den Aufbau eines bedarfsorientierten und wirksamen wissenschaftlichen Weiterbildungsangebots, identifizierte aktuelle und zukünftige, Weiterbildungslücken in der Region Landkreis Zwickau zu schließen. Durch die Bündelung der Kompetenzen von FTZ und WHZ soll ein Weiterbildungskonzept entstehen, welches die Bedarfe der regionalen Industrie decken sowie die Anforderungen der Zielgruppe erfüllen kann. Die Weiterbildungen sollen zeitnah neue technische Entwicklungen aufgreifen sowie digitale Defizite bei den Beschäftigten ausgleichen. Durch die Schließung vorhandener Lücken im Bereich der Weiterbildung soll die regionale Wirtschaft gestärkt und auch die Sichtbarkeit der Westsächsischen Hochschule Zwickau als Bildungsträger erhöht werden.


Quellen:

[1] Vgl. Eine Qualifizierungsstrategie für die digitale Arbeitswelt, S. 19 ff.

[2] Vgl. Heimat für Fachkräfte, Fachkräftestrategie 2030 für den Freistaat Sachsen, S. 18

 

Diese Maßnahme wird mitfinanziert mit Steuermitteln auf Grundlage des vom sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.